Consulting Leistungen

Das digitale Krisenhandbuch

hilft Betreibern von kritischer Infrastruktur (KRITIS) und öffentlichen Betrieben in Krisensituationen handlungsfähig zu bleiben.

  • Entlastet den Krisenstab und hilft den Überblick zu behalten
  • Minimiert Schäden durch schnellere Reaktionszeiten
  • Sorgt für revisionssichere Dokumentation der Handlungen
Kontakt
Haben Sie weitere Fragen?

  • Kontaktieren Sie das Team für Business Continuity Solutions

  •  

Ein Blitzschlag im Rechenzentrum, Hochwasser, kurzfristige Evakuierungen, eine Epidemie an einer Schule – auch kommunale Betriebe müssen auf Krisensituationen vorbereitet sein. Behalten Sie in kritischen Situationen den Überblick und alarmieren, informieren und koordinieren alle wichtigen Akteure – schnell und unkompliziert. Für die besonderen Anforderungen, die hohen Datenschutzstandards und Qualitätsnormen kommunaler Betriebe wurde das Digitale Krisenhandbuch entwickelt.

Wie funktioniert das Digitale Krisenhandbuch?


Kern der Lösung ist eine cloudbassierte Software, welche die Krisen- und Notfallkommunikation vollständig automatisiert. Dabei stützt sie sich auf die Verfahren, die z.B. im Rahmen von KRITIS z.B. nach BSI 100-4 oder Notfallmanagment definiert wurden. 

Zuerst werden mögliche Risiken für den Betrieb erfasst und die möglichen Szenarien skizziert. Anschließend werden die Szenarien in der Software abgebildet und notwendige Personen / Institutionen zu deren Bewältigung hinterlegt. Nach dieser Einrichtungsphase geht das System in den Regelbetrieb.



Im Bedarfsfall werden die hinterlegten Bewältigungsszenarien durch einen Menschen oder Sensor gestartet. Dies löst eine Alarmierung über verschiedene Medien (Lautsprecher, Telefon, SMS, App, usw.) aus. Vordefinierte Personen(-gruppen) mit bestimmten Fähigkeiten und Qualifikationen werden informiert und angefordert. Optional kann die tatsächliche und zeitliche Verfügbarkeit der Personen abgefragt werden. Nachgelagert können bei Bedarf Eskalationsstufen ausgelöst werden.

Welche Funktionen und Leistungen beinhaltet das Digitale Krisenhandbuch noch?


Krisenszenarien sind so individuell wie Ihre Lösung.
Weitere hilfreiche Funktionen die Sie auf Wunsch unterstützen:

  • Automatische Schaltung einer Hotline mit einer maschinell gesprochenen Ansage, die aus einem eingegebenen Text erstellt wird (Text-to-Speech), um den Ansturm von Anfragen aus der Bevölkerung kurzfristig zu bewältigen.
  • Einbeziehung Dritter, wie Polizei, Feuerwehr, THW etc. um bei der Krisenbewältigung zu unterstützen.
  • Proaktives informieren der lokalen Presse, Radiosender, Behörden und Politiker
  • Integrierter Messenger zur Informationskoordination in einer Krisengruppe
  • Ad Hoc Schaltung von Telefonkonferenzen
  • Stiller Alarm bei Bedrohungsszenarien
  • Alleinarbeiterschutz / PNEZ* (Willens- und Willensunabhängig)
  • Zertifizierte** Mitarbeiter unterstützen auf Wunsch bei der Beschreibung und Digitalisierung Ihrer Risikomanagementprozesse.
  • Betrieb als reine Cloud Lösung oder in einem Rechenzentrum vor Ort. Auch Hybridbetrieb ist möglich.
  • Als reine Cloud Lösung sicher gehostet im der Open Telekom Cloud der T-Systems mit umfangreichen Zertifizierungen.


Anwendungsbeispiele

​​​​​​​
Kommunen & BundesländerKoordination Katastrophenschutz / THW / Notruf und -Rettungsleitstellen
Kirche & Soziales
Ersatz von Telefonlisten in der Notfallseelsorge
Schulen & ErwachsenenbildungErsthelfernotruf, Vandalismus-Schutz, Amokalarmierung
Forschung & Lehre
Unfall in der Forschung (ABC Umfeld), Schutz von Infrastruktur
Krankenhäuser & Pflegeeinrichtungen
MANV, Automatisierte Service Prozesse - Hilferuf, Alarmserver Ersatz
Bundeswehr / VerteidigungKoordination von Reservisten in Krisensituationen (Massenalarm/Notification)
Flughäfen & FlugsicherungAusfall von Infrastruktur (Radar, Gepäckbeförderung, usw.), Eindringlinge in Sicherheitszonen
Messen & Öffentliche Veranstaltungen
Übergreifende Koordination von Sicherheits- & Hilfepersonen, Personenzählung per Video / IR zur Kontrolle von Menschenversammlungen inklusive Interventionsmechanismen
Öffentlicher Rundfunk
Koordinierung von Auslandskorrespondenten in Krisenzonen
  • ​​​​​​​IT-Ausfall
  • Evakuierung
  • Facility-Management
  • PR-Gau
Weitere Informationen finden sie auch auf der Seite für Betriebliche Kontinuität im kommerziellen Umfeld.


Gute Gründe für das digitale Krisenhandbuch der Telekom für öffentliche Betriebe:


*PNEZ=Personen-Notfall-Einsatzzentrale nach DGUV 112-139 
**Technischer Risikomanager nach DIN VDE V 0827; ISO 22301-Lead Auditor; ISO 22301-Implementer; Business Continuity Manager (ISO 22301 und BSI 100-4); Zertifizierter BSI IT-Grundschutz Praktiker (inkl. 100-4); Zertifizierung IT-Sicherheitsaudits bei KRITIS-Betreibern – Zusätzliche Prüfverfahrens-Kompetenz für § 8a (3) BSIG